AUGENBLICK


 

2016 wird ein abenteuerliches Jahr

Zwei Thriller auf dem Tisch. Im Frühjahr 2017 wird es zur Leipziger Buchmesse den ersten davon geben. Eine Geschichte, die ich schon lange mit mir herumtrage. Genau genommen sogar 10 Jahre.

 2006 habe ich den ersten Versuch in Richtung Belletristik gestartet und bin auf die Nase gefallen. Drei Romane, jeder über 400 Seiten stark und kein Verlag hat sich dafür interessiert. Es lag natürlich daran, dass die Manuskripte noch nicht wirklich was taugten. Das stand zwar nicht in den Absagebriefen (so sie überhaupt bei mir ankamen), war aber allgemeine Auffassung der Lektorate. Dabei dachte, ich, wenn ich andere Bücher lase, dass es Kollgen gibt, die noch schlchter als ich schreiben!

Also habe ich gelesen und geschrieben und gelesen und geschrieben und tatsächlich hat sich dadurch etwas verändert: Wer vom Drehbuch kommt wie ich, muss lernen, dass Regieanweisungen alleine nicht genügen, wenn es um einen Roman geht. Ich musste lernen, auch nich Kameramann, Tonmann, Setdesigner, Küstümbildner, Maskenbildern, etc. zu sein.

Was aber sehr hilft, ist das Wissen um Erzählstruktur, das  nach 25 Jahren Drehbuchschreiben auch  Nachts um drei Uhr sofort abrufbar ist. Und da ich ohnehin im Bereich des Mainstream unterwegs bin und keine 1.200 Seiten Langeweile verfasse, passt das sehr gut.

Demnächst beginne ich hier einen Blog, um all denen, die wie ich vom Drehbuch zum Roman wollen, ein paar bescheidene Ratschläge zu geben. Hier schon mal die ersten. Lest die Bücher, die euch gefallen, und die euch gut unterhalten. Lest sie immer wieder. Vor allem dann, wenn ihr die Geschichte schon auswendig kennt. Achtet darauf, was der Autor mit der Erzählperspektive macht. Ein Lektor, mit dem ich gerne zusammenarbeite, warnte mich davor, dass  diese Frage in Deutschland anders als im angelsächsischen Raum behandelt wird. „Wir sind hier manchmal Erzählpersepketive-Nazis meinte er. Davon gibt es bald mehr …

 


Voll verregelt! Wahnwitzige Geschichten aus der Tugendrepublik

Mein neues Sachbuch zum Thema Gutmenschen, Moralapostel und Tugendiktatoren seit  August 2015 bei Lübbe!

 

 Voll verregelt! - Uwe Wilhelm - Taschenbuch

The Rosewood Files

Mein Drehbuch wird von FF-Entertainment produziert. Regie führt Florian Froschmayer.

Drehbeginn Herbst 2016. Blink Books begleitet Dreh und Produktion mit Serial Storytelling.

 


Ötzi wird von der Constantin Film produziert

Drehbeginn Frühjahr 2016. Regie wird Maximilian Erlenwein übernehmen!

 


Am 10. Mai: Ikarus in der ARD (der letzte „Polizeiruf 110“ mit Horst Krause)

Ein trauriger Abschied für Krause nach 27 Folgen Polizeiruf.

 


Mein neuer Polizeiruf 110 (RBB) spielt in Frankfurt / Oder

 Eine Geschichte über Underground Fights … Lucas Gregorowicz ist der neue Ermittler an der Seite von Maria Simon

 


Es ist soweit!

BLiNK BOOKS ist am Start.

Und unser erster Roman ist als eBook bei Amazon & Co. erhältlich

EBOOK-COVER_FINAL-12aug14


Seit dem 21. Oktober wird der RBB-Polizeiruf gedreht…

„Ikarus“

Maria Simon und Horst Krause (Bild: rbb/Frank Zauritz/Montage dinjan)

Buch: Uwe Wilhelm, Regie: Peter Kahane, Produktion: DOKfilm Frank Schmuck, Redaktion: Daria Moheb Zandi


Egoismus Cover groß

Seit dem 25. August

wird der Egoismus gelobt!


Cyrano & Polizeiruf

Zwei Bücher in Arbeit zu zwei unterschiedlichen Themen.

Außerdem steht eine  Serie an, wie es sie so noch nicht in Deutschland gab! Mehr dazu demnächst …


Ich – Lob des Egoismus

Das zweite Sachbuch ist fertig. Eine radikale Auseinandersetzung damit wie gesellschaftliche Eliten den Egoismus verdammen und selbst ihm frönen ….


Seit August im Buchhandel!

Die parteiinterne amüsante Abrechnung mit den Hausmeistern des Internet.

Sieben Jahre nach Gründung der Piratenpartei haben meine Piratenkapitäne Angst vor der eigenen Courage bekommen. Und wer sie näher kennenlernt, stellt fest, dass sie keine Denker, sondern Verwalter, keine Eroberer, sondern Bewahrer, keine Visionäre, sondern Hausmeister sind. Was ist denn, fragen sie sich besorgt, wenn nicht nur ein paar Nerds, sondern alle Bürger das Netz benutzen. Unkontrolliert, chaotisch, egoistisch, antieuropäisch, manchmal rassistisch, sexistisch und alles in allem politisch nicht korrekt? Geht das denn? Braucht es da nicht eine Kontrollinstanz? Jemanden, der aufpasst? Und wer soll das sein, wenn nicht wir, raunen sie sich zu. Also versucht meine Partei, die Möglichkeiten des Netzes für ihre Machtplanung zu instrumentalisieren, indem sie die Energie der Basis domestiziert und zentralisiert.

 

 Pirat_Final


UND:

Florian hat den Teaser zu unserem Thriller „Rosewood Files“ mit Laureen Lee Smith und Patrick Rapold gedreht. Zur Zeit arbeiten wir an der Finanzierung und Produktion dieser großartigen Geschichte